Start  > Projekte

Solarsiedlung Gelsenkirchen Bismarck

Erste Solarsiedlung des Ruhrgebiets, 72 Einfamilienhäuser mit umfassendem Energiekonzept, Erstbezug 1999

Die erste Solarsiedlung des Ruhrgebietes entstand infolge eines Aufrufs der "Landesinitiative für Zukunftsenergien NRW" zu "50 Solarsiedlungen in NRW", der im Jahr 1997 erfolgte. Als ideal für dieses Programm erwies sich ein stadteigenes Wohnungsbaugelände, das im Rahmen des "Stadtteilprogramms Gelsenkirchen-Bismarck/Schalke-Nord" entwickelt worden und von der IBA Emscher Park bis dahin bei der solarenergetischen Vorprüfung und der Investorensuche bereits unterstützt worden war.Im Sommer 1998 waren alle Bedingungen für den Status "Solarsiedlung in Planung" erfüllt. Die beiden Investoren Bau + Grund aus Gelsenkirchen und Interboden aus Ratingen waren bereit, jeweils 36 Einfamilienhäuser zu bauen, für die zwei unterschiedliche energetische Konzepte gewählt wurden.

Die Warmwasserversorgung wird zu über 60 % und die Stromversorgung zu über 50 bzw. über 33 % durch Sonnenenergie erzeugt. Die Niedrigenergiehäuser unterschreiten die Bestimmungen der Wärmeschutzverordnung 1995 noch um 25 % (Wärmebedarf durchschnittlich 37 kWh/m²a). Die Haustechnik ist ebenfalls auf Energiesparen ausgelegt: Waschmaschinen und Geschirrspüler werden an die solare Warmwasserbereitung angeschlossen (= 35 % Stromersparnis), alle Häuser erhalten Kochgasanschlüsse (40 % Kraftwerksleistung wird gegenüber Elektroherden eingespart). Der berechnete CO2-Ausstoß liegt für die Häuser bei jährlich 2,9 t. Gegenüber konventionellen Neubauten gleicher Größe ist das eine Einsparung von 55 %, gegenüber Niedrigenergiehäusern immer noch eine Verminderung von 30 %. Eine wissenschaftliche Begleituntersuchung durch den TÜV Rheinland überprüfte zwei Jahre lang die tatsächlichen Temperaturen und Verbrauchszahlen. Die überwiegend im Winter benötigte zusätzliche Heizenergie wird durch Erdgas in Brennwertkesseln erzeugt. Errichter, Betreiber und Eigentümer der Energieerzeugungsanlagen ist die Emscher Lippe Energie (ELE) GmbH. Die ELE rechnet die erbrachten Energiedienstleistungen direkt mit den Kunden ab.

 

  • B+G Bau + Grund GmbH
    Kirchstr. 3, 45879 Gelsenkirchen
    Tel. 02 09 / 27 21 67
    Fax 02 09 / 27 17 34

  • Interboden GmbH & Co. KG
    Europaring 60, 40878 Ratingen
    Tel. 0 21 02 / 91 94-0
    Fax 0 21 02 / 91 94 37

  • PlanungsBüro Graw (Energiekonzept)
    Senator-Wagner-Weg 4,
    49088 Osnabrück 
    Tel. 05 41 / 33 50 3-0
    Fax 05 41 / 33 70 39

  • Emscher Lippe Energie (ELE) GmbH
    Ebertstraße 30, 45879 Gelsenkirchen
    Tel.: 0209 -165 10
    Fax: 0209 -165-2251
    www.ele.de

 

Ausführliche Projektbeschreibung hier als PDF-Brochüre,
eine Printversion kann bei der EnergieAgentur.NRW bestellt werden. 

Zum 10-jährigen Bestehen der Solarsiedlung Gelsenkirchen Bismarck ist ein Buch erschienen. Weitere Informationen darüber finden Sie hier.

 

 

<-- Zurück zur Projektübersicht

Projktbilder

Häuser des Bauträgers Bau+Grund im nördlichen Abschnitt erhielten je 5 m² dachintegrierte Solarkollektoren und Photovoltaik-Elemente mit je 1,5 kWp Leistung, alle Häuser werden einzeln versorgt.
Häuser des Bauträgers INTERBODEN im südlichen Abschnitt erhielten 5 m² Solarkollektoren als Verschattungselemente über den Südfenstern.
Die PV-Elemente mit 1 kWp wurden ebenfalls über den Fenstern montiert, aber auch auf den Gründächern aufgeständert. Hier wurde die Energieversorgung in Gruppen von 5-10 Häusern durch Kopfstationen kostengünstig zusammengefasst.
Die Neubau-Solarsiedlung besteht aus 72 Eigenheimen. Foto: Hans Blossey, Stadt Gelsenkirchen

Kontakt

Klimabündnis Gelsenkirchen-Herten e.V.
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Telefon 0209.167-1004
Telefax 0209.167-1001
E-Mail: info@solarstadt-gelsenkirchen.de

Umbenennung

Im April 2014 wurde der Förderverein Solarstadt Gelsenkirchen umbenannt in Klimabündnis Gelsenkirchen-Herten.