Kontakt  |  Newsletter  |  Download  |  Impressum  |
News
Termine

Klimabündnis Gelsenkirchen-Herten e.V. nun offiziell

Interkommunale Kooperation stärkt die Solarstadt... >>>

Neue Projektmanagerin Zukunftsenergien im Wissenschaftspark

Dr.-Ing. Sabine Wischermann löst Wolfgang Jung ab >>>

KWK-Infotage gut besucht

Gut 100 Teilnehmer - Neuauflage in 2014 geplant >>>

Grußwort von Oberbürgermeister Frank Baranowski

Unsere Projekte:

Pilotprojekt Energie
Eignung Ihrer Dachfläche für Solaranlagen
Share |

Achtung Umbau: Klimabündnis Gelsenkirchen-Herten e.V.

Im Zuge der Umbenennung des Fördervereins Solarstadt Gelsenkirchen zum Klimabündnis Gelsenkirchen-Herten e. V. wird die Internetseite in den kommenden Wochen technisch aktualisiert, umgestellt und erweitert. Sollten Sie Inhalte an gewohnter Stelle vermissen, wenden Sie sich gern an uns (Tel. 0209.167-1248 | E-Mail). Vielen Dank für Ihr Verständnis!

 

 

Der Wissenschaftspark: prominente Drehscheibe für Wissen rund um Zukunftsenergien. Foto: Hans Blossey

Gelsenkirchen ist eine Stadt voller Energie. Als eine der ersten Städte Europas hat die "Stadt der tausend Feuer" auf die Sonne gesetzt. Lange vor dem Rückzug der Kohle, bereits 1996 mit dem Konzept des Wissenschaftsparks und der Etablierung von erneuerbaren Energien. Aber auch die traditionelle Energiekompetenz der Stadt ist wichtig für den Klimaschutz, etwa bei der Entwicklung von sauberen Kraftstoffen oder hocheffizienten konventionellen Kraftwerken.
  

Blau-weiß: Solarmodule passen gut zur Heimatstadt des FC Schalke 04. Foto: Hans Blossey

Erneuerbaren Energien prägen zunehmend das Bild der Stadt, z.B. durch spektakuläre Solaranlagen am Hauptbahnhof und der Veltins-Arena. Drei Solarsiedlungen, darunter die größte Photovoltaik-Wohnsiedlung Deutschlands, sowie die erste "Klimaschutzsiedlung" in Nordrhein-Westfalen sind als Quartiere mit hoher Lebensqualität und niedrigen Energiekosten gefragt. Seit Neuestem erzeugen zwei große Windkraftanlagen auf einer Kohlehalde CO2- freien Strom.

 

Sauberer Strom von der Kohlehalde in Scholven. Foto: ELE

Klimaschutz schafft Arbeitsplätze. Mehrere hundert Menschen arbeiten in Gelsenkirchen an der Herstellung von Solarmodulen, Solarkollektoren, Wärmepumpen, Blockheizkraftwerken und Komponenten für Windkraftanlagen. Das Thema Energieeffizienz sichert darüber hinaus in Kraftwerkstechnik und Kraftstoffproduktion hunderte von Jobs. Hinzu kommen Arbeitsplätze in Handwerk, Bildung, Beratung und Forschung – Tendenz steigend.

 

Image Flyer: Solarstadt Gelsenkirchen e.V.
Broschüre: SOLARSTADT GELSENKIRCHEN | Stadt der Zukunftsenergien [Ausgabe 2011]